Institut für vorschulisches Lernen - Komm mit ins Zahlenland


Wissenschaftliche Studien und Ergebnisse zu

"Komm mit ins Zahlenland"


„Komm mit ins Zahlenland“ ist das bislang einzige Zahlenland-Konzept, das wissenschaftlich evaluiert wurde. Mittlerweile liegen bereits zwei Studien dazu vor, die jeweils eindeutige Fördereffekte bei den Kinder nachweisen:

Studie 1 (2003 bis 2005)  
PD Dr. Gerhard Friedrich und Schulpsychologe Horst Munz

Studie 2 (2005 bis 2009)
Prof. Dr. Sabina Pauen, Entwicklungspsychologin der Universität Heidelberg im Rahmen des Projekts "Offensive Bildung - Vom Kleinsein zum Einstein"




Studie 1 :    PD Dr. Gerhard Friedrich und Schulpsychologe Horst Munz (2003 bis 2005)

Der Studie lag ein wissenschaftliches Projekt zugrunde mit dem Ziel, ein didaktisches Konzept zu entwickeln und zu evaluieren, welches zum Inhalt hat, den Zahlenraum von 1 bis 10 sowohl in die Lebenswelt der Kinder als auch in die pädagogische Arbeit im Kindergarten einzubinden.  Das Projekt wurde gefördert vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg sowie der Robert-Bosch-Stiftung und lief vom Frühjahr 2003 bis Sommer 2005 unter der Leitung von Dipl.-Päd. Dr. Gerhard Friedrich.

Die Projektergebnisse weisen parallel zu spezifischen mathematischen Fördereffekten (z.B. Zahlbegriff, Mengen und Formauffassung) auch eine deutliche Sprachförderung nach.  Außerdem fördert das Zahlenland-Konzept die Kinder in weiteren Schlüsselkompetenzen wie Wahrnehmung, Konzentration, Motorik, Rhythmik und Musik.

Bei den teilnehmenden Kindern wie bei den ErzieherInnen kommen „Komm mit ins Zahlenland“-Projekte sehr gut an.  Den Kindern gefällt besonders die Kombination aus Märchen, Spiel und Musik (z. B. mit den eigens komponierten Zahlenliedern).  ErzieherInnen schätzen vor allem die Alltagstauglichkeit und das konkrete Rüstzeug, das aber trotzdem offen ist für eigene Ideen und Kreativität sowie die Effizienz des Projekts. 

Ausführlicher Projektbericht 

Im
Projektbericht (pdf-Datei) von Gerhard Friedrich und Horst Munz finden Sie ausführliche Informationen zu Konzept, theoretischen Hintergründen, Akzeptanz, Untersuchungsdesign und den Ergebnissen der bisherigen beiden Projektphasen.

Veröffentlichung der Ergebnisse in "Psychologie in Erziehung und Unterricht" , der Fachzeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Psychologie

Gerhard Friedrich, Horst Munz: Förderung schulischer Vorläuferfähigkeiten durch das didaktische Konzept "Komm mit ins Zahlenland". In: Psychologie in Erziehung und Unterricht, 2006, Vol. 53, S. 134-146. Ernst-Reinhardt-Verlag München Basel.

Zusammenfassung des Artikels:
Sollen Kinder im Vorschulalter nachhaltige Lernerfahrungen machen, bedarf es dazu spezifischer didaktischer Konzeptionen. Anhand eines speziell für diese Altersgruppe entwickelten Konzepts zur Vermittlung elementarer Mathematik zeigt unsere Studie, dass Vorschulkinder in weit größerem Umfang als bisher erwartet in der Lage sind, sich ein fundiertes Grundverständnis des Zahlenraums von 1 bis 10 und darüber hinaus anzueignen. Wir können des Weiteren nachweisen, dass der Aufbau mathematischer Handlungskompetenzen von einem Prozess wachsender Sprachkompetenz begleitet wird. Von besonderer Bedeutung erscheint dabei der geringe zeitliche Rahmen, innerhalb dessen die Ergebnisse zu erzielen waren.

Schlüsselbegriffe: Frühförderung, Elementarpädagogik, "ganzheitliches" Lernen, Lernfelddidaktik, Mathematikdidaktik, frühe Kindheit und Lernen, Handlungsorientierung, Experimental-Kontrollgruppen-Design.


Kompletter Artikel (pdf-Datei)



Studie 2 :  "Offensive Bildung - Vom Kleinsein zum Einstein". Prof. Dr. Sabina Pauen, Universität Heidelberg (2005 bis 2009)


Eine zweite wissenschaftliche Studie, geleitet von der Entwicklungspsychologin Prof. Dr. Sabina Pauen an der Universität Heidelberg untermauert die Fördereffekte von "Komm mit ins Zahlenland".

2005 startete die Initiative "Offensive Bildung" der BASF SE, der Stadt Ludwigshafen/Rhein sowie der evangelischen und katholischen Trägerorganisationen. (www.offensive-bildung.de). "Komm mit ins Zahlenland" gehört zum Teilprojekt "Vom Kleinsein zum Einstein", das Mathematik und Naturwissenschaften zum Thema hat und das zwischen 2005 und 2009 von der Universität Heidelberg wissenschaftlich begleitet wurde.

Eine Zusammenfassung des Projekts, der Ergebnisse und der Ansprechpartner kann als pdf-Datei heruntergeladen werden (4 Seiten, hrsgg. von der Offensive Bildung).

Ein ausführlicherer Abschlussbericht (24 Seiten) ist ebenfalls als pdf-Datei unter www.offensive-bildung.de unter "Aktuelles" veröffentlicht
. Direkter Link


Kontakt des Projektträgers der Offensive Bildung:
Heinrich Pesch Haus, Kath. Akademie Rhein-Neckar, Ludwigshafen

Ansprechpartnerin: Ulrike Gentner, Stellvertretende Direktorin
E-mail gentner(at)hph.kirche.org
Tel. 0621-5999172


Literatur

pauenbuch
Prof. Dr. Pauen, S. und Herber, V. (Hrsg.)
Offensive Bildung: Vom Kleinsein zum Einstein
Cornelsen Verlag Scriptor 2009
 
Darin: Ausführliche Beschreibung eines 5jährigen Projekts mit wissenschaftlicher Begleitung der Universität Heidelberg –- Entwicklung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Verständnisses von Kindern –- Darstellung verschiedener Förderkonzepte -– Wissenschaftliche Auswertung der Konzepte mit positiver Evaluation von „Komm mit ins Zahlenland“ –- Tipps für die Umsetzung in der Praxis.




Stand: 28.04.2010


Copyright: ifvl Waldkirch